Dr. med. Florian Brackmann
Dr. med. Marco Wölfel
Neuropädiatrie - Pneumologie
Sonografie - EEG - Allergietestung
Psychosomatische Grundversorgung
0921 20140
kontakt@kinderarzt-bayreuth.de

Corona-Infos

Impfungen

Nachdem lange Zeit ein Mangel an Corona-Impfstoff die Situation bestimmt hat, ist nun ausreichend Impfstoff vorhanden. Der größte Teil der Menschen in Deutschland hat sich bereits impfen lassen. Ein ausreichender Gemeinschaftsschutz besteht aber leider noch nicht um die Pandemie zu überwinden. Jeder Erwachsene hat die Möglichkeit -und aus unserer Sicht auch Pflicht- sich zum Eigenschutz und zum Schutz seiner Mitmenschen impfen zu lassen. Davon hängt auch ab ob unsere Kinder nach dem Sommer normal den Kindergarten besuchen können, der Schulbetrieb funktionieren kann und Sport- und Freizeitangebote wieder möglich sind. Für Kinder und Jugendliche liegen zugelassene Impfstoffe ab 12 Jahren vor. Für diese Altersgruppe hat die STIKO eine Impfempfehlung für alle mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko bei sich oder Angehörigen ausgesprochen. Aber auch alle anderen Jugendlichen können sich zum Eigenschutz und zum Schutz der Gemeinschaft oder um Erleichterungen für Geimpfte zu bekommen impfen lassen.
Impftermine können Sie ausschließlich online buchen. Aus organisatorischen Gründen können diese Termine nur an bestimmten Tagen und wenige Wochen im Voraus vereinbart werden. Finden Sie im Bereich Impfung für die Terminart Corona-Erstimpfung keinen freien Termin, versuchen Sie es bitte ein paar Tage später erneut.

Tests

Haben Sie Fragen zu Quarantäne, zu Coronatests auf Empfehlung einer Betreuungseinrichtung, zu Hinweisen aus der Corona-Warn-App, oder hatten Sie Kontakt zu einer Corona-positiven Person? Dann ist das Gesundheitsamt mit seinen Testzentren Ihr Ansprechpartner. Bei Bedarf und nach telefonischer Absprache führen auch wir Coronatests durch. PCR-Tests sind weiterhin kostenfrei. Bürgertests, für die der Staat die Kosten trägt, sind seit 1. August an eine IT-Anbindung an die Corona-Warn-App geknüpft. Wir sehen von dieser Anbindung ab, um Ihre bei uns gespeicherten Patientendaten zu schützen. Aus diesem Grund bieten wir Schnelltests auf SARS-CoV-2 aktuell ausschließlich als Privatleistung für 15,00 Euro pro Test an.

FAQ Corona-Impfung

Unsere Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Corona-Impfung bei Kindern:

- Empfehlen Sie die Impfung gegen Covid-19 für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren?

Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna sind regulär für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. Damit bestehen keine Sicherheitsbedenken. In unserer Praxis kommt nur der BioNTech-Impfstoff zum Einsatz. Von der Ständigen Impfkommission (STIKO) wird eine COVID-19-Impfung als Indikationsimpfung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren empfohlen. Das heißt, Kinder mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung oder erhöhten Expositionsrisiko sollen sich impfen lassen. Außerdem wird die Impfung für die Kinder und Jugendliche empfohlen, in deren Umfeld sich Angehörige oder andere Kontaktpersonen mit hoher Gefährdung für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden, die möglicherweise selbst nicht ausreichend geschützt sind. Eine Corona-Impfung kann bei individuellem Wunsch von Patient oder Erziehungsberechtigten aber auch ohne diese Voraussetzungen erfolgen.

- Bei welchen Vorerkrankungen wird eine Covid-19-Impfung für Kinder- und Jugendliche empfohlen?

Alle Patient*innen mit chronischen Erkrankungen sollten sich gegen Covid-19 immunisieren lassen. Gemäß der STIKO zählen dazu insbesondere Übergewicht (Adipositas), angeborene oder erworbene Immundefizienz oder relevante Immunsuppression, angeborene zyanotische Herzfehler, schwere Herzinsuffizienz, schwere pulmonale Hypertonie, chronische Lungenerkrankungen mit einer anhaltenden Einschränkung der Lungenfunktion, chronische Niereninsuffizienz, chronische neurologische oder neuromuskuläre Erkrankungen, maligne Tumorerkrankungen, Trisomie 21, syndromale Erkrankungen mit schwerer Beeinträchtigung, nicht ausreichend eingestellter Diabetes mellitus.

- Mein Kind muss Medikamente nehmen, sind Wechselwirkungen zu erwarten?

Die Immunreaktion auf einen mRNA-Impfstoff ist vergleichbar mit der Reaktion des Körpers auf andere Impfstoffe. Nur eine laufende Therapie mit immunschwächenden Medikamenten ist problematisch in Bezug auf die Impfung. Hier ist eine individuelle ärztliche Beratung erforderlich. Bei lokalen Cortisonbehandlungen (Salben/Cremes/Nasenspray/Inhalation) ist die Impfung bedenkenlos durchführbar.

- Kann mein Kind alleine zu diesem Termin kommen oder muss es von einem Elternteil begleitet werde?.

Jugendliche können alleine zum Impftermin kommen. Wichtig ist, dass ein Erziehungsberechtigter die Einwilligungserklärung, die Sie bei Terminvereinbarung per E-Mail erhalten, unterschrieben hat.

- Ist die Impfdosis bei Jugendlichen die gleiche wie bei Erwachsenen?

Ja, die Dosis von 0,3 ml ist mit der eines Erwachsenen identisch.

- Würden Sie Ihre eigenen Kinder impfen lassen?

Ja unsere Kinder werden, soweit für sie zugelassen, gegen Covid-19 geimpft. Unsere minderjährigen Auszubildenden sind bereits geimpft worden.

- Wann erfolgt der zweite Impftermin?

Der zweite Impftermin erfolgt aktuell nach sechs Wochen. Der Impfabstand kann aus bestimmten Gründen verkürzt werden. 14 Tage nach der zweiten Injektion besteht dann der vollständige Schutz gegen eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus.

- Kann ich mich als Elternteil auch in der Kinder- und Jugendarzt-Praxis gegen Covid-19 impfen lassen?

Sollten Sie bisher keine Gelegenheit für eine Impfung gehabt haben, können sich Eltern und Geschwister von Patienten unserer Praxis gemeinsam impfen lassen. Bitte buchen Sie unbedingt für jeden Impfling einen eigenen Termin am Impftag.

- Soll ich mich als Mutter impfen lassen, obwohl ich mein Kind stille?

Die zuständigen Fachgesellschaften einschließlich der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe haben Anfang Mai in einer Stellungnahme die priorisierte Impfung von schwangeren und stillenden Frauen mit einem (mRNA-)Corona-Impfstoff empfohlen. Die Impfung der Mutter halten wir für den Säugling für völlig unbedenklich.

Generell gilt in der Praxis weiterhin:
  • Kommen Sie zu Ihren Terminen nur mit einer Begleitperson pro Kind.
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten der Praxis.
  • Tragen Sie während Ihres gesamten Praxisaufenthaltes einen Mundschutz. Laut aktueller Verordnung muss dies eine FFP2-Maske sein.
  • Halten Sie zu anderen Patienten und wo immer es möglich ist zu den Praxismitarbeitern mindestens 1,5 Meter Abstand.
  • Wenn Ihr Kind erkrankt ist: melden sie sich bitte telefonisch für eine Terminvereinbarung.